Zum Hauptinhalt springen

JavaScript

JavaScript ist eine Programmiersprache, die auf der Client-Seite funktioniert und mit der Websites funktionaler sein können.

Einbindung in HTML-Code

JavaScript-Code kann in HTML-Seiten eingebettet werden, damit diese Funktionen erhalten. Es gibt mehrere Möglichkeiten. Kann zwischen Etiketten liegenEs kann in einer externen Datei enthalten sein, es kann ein Parameter für HTML-Tags sein und es kann in Form von HTML-Links eingebettet werden. Stellen Sie beim Einfügen in den HTML-Code sicher, dass das Skript fehlerfrei ist. Auf diese Weise können Fehler vermieden werden, die sich negativ auf die Suchmaschinenoptimierung auswirken können.

SONNE

Eine Skriptsprache wie JavaScript sollte das DOM implementieren. DOM steht für "Document Object Model" und ist eine W3C-Empfehlung. Ist ein allgemeines Modell für Objekte in einem Dokument.

Mögliche Apps

JavaScript hat viele verschiedene Apps. Besuche vor Ort können gezählt, Monatskalender angezeigt oder Formulareinträge überprüft werden. Ein weiteres häufig verwendetes Beispiel ist der Taschenrechner. Der virtuelle Wagen in Webshops ist eine weitere sehr gute Anwendung. Schlechte Beispiele sind Popups, die Benutzer normalerweise mit kommerzieller Werbung überfluten. Es ist auch möglich, den Quellcode einer Seite mit JavaScript vor Ihren Besuchern zu verbergen oder das Kopieren von Bildern oder Texten zu verhindern. Da unter diesen Umständen die rechte Maustaste blockiert ist, verliert der Benutzer auch andere Funktionen und wäre versehentlich sehr eingeschränkt.

CommonJS kann als JavaScript-Dauer dienen. Dies ermöglicht Programmierschnittstellen, die für die Implementierung in Apps wie Datenbanken, Webdiensten und Desktop-Apps geeignet sind.

Folgen der Deaktivierung

Browser bieten Benutzern die Möglichkeit, JavaScript über zu deaktivieren NoScript-Plugins. Besucher einer Website können keine JavaScript-Apps mehr verwenden, sind jedoch beispielsweise vor lästiger kommerzieller Werbung geschützt. Wenn zu viele Elemente in einem Webportal JavaScript verwenden, werden Benutzer dieses Web nicht gerne besuchen. Die Zugänglichkeit wird eingeschränkt. Ein Webportal muss auch dann navigierbar sein, wenn JavaScript deaktiviert ist.

Sicherheit durch das Sandbox-Prinzip

Das Sandbox-Prinzip wurde entwickelt, um Benutzer vor Missbrauch von JavaScript-Apps zu schützen. Die Sandbox ist eine Art Käfig, der die Sprache in ihrem Umfang einschränkt. Eine Anwendung kann beispielsweise nicht auf lokale Dateien zugreifen. Auf diese Weise können Unbefugte keine Dateien lesen oder schreiben.

Relevanz für SEO

Eine Suchmaschine berücksichtigt im Allgemeinen keinen JavaScript-Code. Die durch JavaScript-Apps für Benutzer aktivierte Interaktion kann von einem Crawler nicht verwendet werden. Es besucht eine Website auf die gleiche Weise, wie ein Benutzer, der JavaScript deaktiviert hat, auf Webseiten zugreifen kann und nicht, auf die nur über JavaScript zugegriffen werden kann. Text, der mit JavaScript angezeigt wird, wird in den meisten Fällen auch von der Suchmaschine nicht wahrgenommen. Weiterleitungen werden am besten auf der Serverseite implementiert.

Dateigröße und Leistung

Wenn eine Website lange Interaktionselemente enthält, die mit JavaScript implementiert und am Ende des Quellcodes platziert wurden, erhöht sich die Dateigröße jeder einzelnen Unterseite. Dies wiederum erhöht den Crawling-Aufwand für Suchmaschinen. Die Ladezeit für Benutzer mit langsamen Internetverbindungen (z. B. Smartphones) erhöht sich für jede Unterseite.

In diesem Fall muss der Code in eine externe JavaScript-Datei ausgelagert und am Ende des Quellcodes eingebettet werden. Die externe Datei muss auch im Browser des Benutzers zwischengespeichert werden, damit sie mit der ersten Seitenansicht geladen werden kann. Dies führt zu einer besseren Leistung bei der zweiten Seitenansicht, und die Suchmaschinen haben auch eine einfachere Aufgabe, da der Quellcode der Unterseiten "schlechter" ist. Die Ressourcen des Crawlers werden daher für mehr Inhalte im Web verwendet und fördern indirekt eine bessere Neupositionierung.

Ladezeit und Conversion-Optimierung

Einige Webmaster neigen dazu, die JavaScripts mehrerer Unterseiten in einzelne externe Dateien zu externalisieren. Dies kann dazu führen, dass beim Surfen viele externe JavaScript-Dateien angefordert werden. Dies kann zu einer Verlängerung der Renderzeit führen, da in Browsern eine maximale Anzahl paralleler Downloads von diesen externen Dateien festgelegt ist (einschließlich Bilder und CSS-Dateien). Bei zu vielen Dateien und einer langsamen Internetverbindung kann das Laden der Seite lange dauern, was einer schlechten "Benutzererfahrung" entspricht und sich somit negativ auf die Conversion-Rate auswirken kann.

Im Idealfall sollten alle JavaScript-Dateien zu einer einzigen Datei zusammengeführt werden, die der Benutzer einmal lädt (Cache), um eine doppelte Leistung zu vermeiden.

Renderzeit und Conversion-Optimierung

Ein weiterer Trick, um die Leistung und Konvertierung des Webs zu steigern, besteht darin, die externen JavaScript-Dateien am Ende des Quellcodes zu platzieren. Der Grund dafür ist, dass Browser das Rendern der Webseite an dem Punkt, an dem eine externe Datei verknüpft wurde, teilweise beenden und sie zuerst laden. Befindet sich die externe JavaScript-Datei auf einem externen Server, der langsam reagiert, sieht der Benutzer zunächst nur eine leere Seite.

Erst wenn alle Skripte und CSS-Dateien geladen sind, wird das Rendern beendet. Wenn Sie den Verweis auf die externe Datei am Ende des Quellcodes einfügen, wird der Inhalt der HTML-Datei angezeigt und die Texte werden vor dem vollständigen Laden angezeigt. Der Vorteil ist, dass Benutzer nur warten müssen, um auf die Interaktionsfunktionen von JavaScript-Apps zuzugreifen wenn es einen langsamen externen Server gibt.

Web-Links