Zum Hauptinhalt springen

Hotlinking

Hotlinking ist eine Definition, die verwendet wird, um die Praxis des Einbettens eines Multimedia-Objekts in eine Website zu beschreiben, die auf einem anderen Server gehostet wird. Durch Hotlinking können Sie Bilder, Videos oder sogar JavaScript in Ihre Website integrieren, um die Funktionalität oder Attraktivität der Seite zu erhöhen. Wenn die Beziehung über einen Einbettungscode ohne Zustimmung des Bildanbieters hergestellt wird, spricht man von Verkehrsdiebstahl. Synonyme für Hotlinking sind Inline-Links, Blutegel oder Huckepack.

Hintergrund

Hotlinking basiert auf der Tatsache, dass http nicht zwischen verschiedenen Links unterscheidet und alle Links gleich behandelt, unabhängig davon, ob alle Linkziele auf demselben Server gehostet werden. Daher können verschiedene Elemente in eine Website integriert werden, auch wenn Ihre Inhalte von verschiedenen Hosts abgerufen werden und im Browser als einzelnes Bild angezeigt werden. Sobald ein Browser den Inhalt von einem Webportal abruft, beginnt er mit dem Text im HTML-Dokument. In dieses Dokument sind möglicherweise Links und Skripte eingebettet, die das Laden anderer Dateien initiieren. Wenn der Browser Bilder von der Stamm-URL oder von externen Quellen abruft, hat dies keinen Einfluss auf die Präsentation. Das betroffene Webportal bzw. der Server, auf dem die Site gehostet wird, Sie profitieren von weniger Datenvolumen, da der Inhalt des Online-Links von einem anderen Server geladen wird. Daher kann das Webportal trotz der vielfältigen Medieninhalte von einer kürzeren Ladezeit profitieren. Der Webmaster ist dann jedoch jederzeit darauf angewiesen, dass die externe Quelle über die integrierte Ressource verfügt. Häufige Beispiele für gewünschte direkte Links sind Videos von YouTube oder anderen Videoplattformen sowie Widgets oder Online-Frames von Nachrichtenseiten.

Verkehrsdiebstahl

Wenn Hotlinking nicht explizit erlaubt ist, oft wird es als Verkehrsraub angesehen. Ein häufiges Beispiel hierfür ist das Posten von Bildlinks in Foren. Ein Benutzer integriert einen Link zum Bild eines Produkts, das ihm gefällt, in seine Forumsnachricht. Jedes Mal, wenn das Bild abgerufen wird, wird der Zielverbindungsserver zusätzlich belastet. In überfüllten Foren kann dies einen enormen Einfluss auf den Host-Verkehr haben, ohne dass der Bildbesitzer direkte Besucher auf Ihre Website erhält. In vielen Fällen wird diese Art der Verknüpfung nicht mit schlechten Absichten durchgeführt. Es gibt jedoch Fälle, in denen iframes werden absichtlich verwendet, um Datenverkehr von anderen Websites umzuleiten. Ein Beispiel für eine willkürliche Verkehrssteuerung finden Sie häufig im SERP-Image von Google. Die für ein auf der Ergebnisseite angezeigten Bild angegebene Linkquelle enthält das Bild nur als direkten Link und ist kein Link zum Webportal der tatsächlichen Quelle.

Methoden

Der Online-Link oder Hotlinking kann auf verschiedene Arten erfolgen:

  • Webmaster können den Datenverkehr zu ihren Servern wissentlich steuern, indem sie Bild- oder Videoressourcen an verschiedene Server oder Subdomains auslagern. Beim Zugriff auf das Web stammt der Text von der Domain xyz.com und die Bilder von images.xyz.com.
  • Bilder oder Videos von anderen Hosts werden über das src-Attribut und das HTML-iframe-Element eingebettet. Beispiel: Die Site-URL lautet myexample.com und die Bilder werden über src = »www.othersite.com/images.jpg» eingebettet.
  • Banner werden normalerweise nicht auf ihrem eigenen Server gehostet, sondern über externe Websites integriert.
  • Wenn Content Delivery-Netzwerke verwendet werden, erfolgt das Onboarding von Medien häufig über Hotlinking.
  • Die Widgets von Nachrichten-Websites oder Wetterdiensten werden normalerweise durch Hotlinking integriert.

Kriminelle Hotlinks

Durch das Einfügen direkter Links in Ihre Website besteht das Risiko, dass Benutzer auf Malware-Websites geleitet werden. Besucher können auf den ersten Blick nicht erkennen, ob die Links auf der von ihnen besuchten Seite zu Vertrauenszielen führen. Es bietet Betrügern die Möglichkeit, vertrauliche Benutzerdaten über Skripte und zu nutzen Phishing zwischen Websites oder Lesen des Benutzerverkehrs. Dies kann speziell über integrierte JavaScript-Elemente erfolgen. Gleichzeitig hat die Seite, die die direkten Links bereitstellt, keine direkte Kontrolle über den Inhalt der Iframes und kann diese nur in extremen Fällen aus dem Quellcode löschen.

Verhütung

Unerwünschte direkte Links können hauptsächlich mit Sicherheitstechniken in Browsern vermieden werden. Wenn ein Link auf einem eingebetteten Medium beispielsweise zu einer nicht vertrauenswürdigen Quelle führt, dem Browser verhindert das Laden oder fragt den Benutzer, ob der Inhalt geladen werden soll. Werbeblocker können diese Aufgabe ebenfalls ausführen. Webmastern stehen verschiedene Optionen zur Verfügung, um Hotlinks zu vermeiden. Unerwünschte Hotlinks können von HTTP-Verweisen erkannt werden. Der Server kann mit PHP oder im Fall von Apache durch Modulationsumschreibung so konfiguriert werden, dass die Medien von Ihrem Server nicht in andere Sites aufgenommen werden können oder ein leeres Dokument angezeigt wird.

Hotlinking und Copyright

Die rechtliche Situation für die Einbeziehung externer Inhalte durch Hotlinking ist heute nicht klar, da die Quelle des integrierten Mediums im Referenzlink angegeben ist und das Medium selbst nicht geändert wird. Es ist oft eine Frage der Interpretation, ob der Hotlinking eine Urheberrechtsverletzung darstellt oder nicht. Nach einem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaft ist Hotlinking zulässig, wenn der Inhalt ins Internet hochgeladen wurde und für jedermann völlig kostenlos ist. Es wird ein Problem, wenn Bilder oder Videos enthalten sind, die nicht für die öffentliche Verbreitung bestimmt waren. Wenn Sie sicherstellen möchten, dass Sie Medien von einem anderen Host in Ihrem Webportal verwenden können, müssen Sie zuerst den Betreiber des anderen Webportals fragen und eine Bestätigung erhalten.

Vorteile für die Benutzerfreundlichkeit

Hotlinking kann sehr sein vorteilhaft für die Benutzerfreundlichkeit eines Webportals. Wenn ein Webportal durch Videos oder Bilder zusätzlichen "Rich Content" erhält, ist dies für Benutzer attraktiver, was die Aufenthaltsdauer und die Interaktionsrate erhöht. Dies kann sich wiederum positiv auf die Bewertung der Website durch Google auswirken. Seit dem Hotlinking reduziert die Serverlast Und so, Erhöht die Geschwindigkeit beim Laden von Seiten Wenn Sie zusätzliches Bild- oder Videomaterial einfügen, ist dies auch technologisch vorteilhaft. Ein Nachteil ist jedoch, dass Webmaster keinen direkten Einfluss auf den Inhalt haben, der über Online-Links eingefügt wird. Wenn ein Video geändert oder ein Bild vom externen Host entfernt wird, ist es auf Ihrer Website nicht mehr verfügbar. Wenn Sie Medien einbetten, sollten Sie daher regelmäßig überprüfen, ob auf alle Ressourcen noch zugegriffen werden kann garantieren maximale Benutzerfreundlichkeit für Ihre Besucher. Gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass externe Inhalte nicht für kriminelle Zwecke verwendet werden. Abhängig von der Art des integrierten Mediums kann es erforderlich sein, die Datenschutzrichtlinie Ihrer Website anzupassen. Beispiele hierfür sind die in Facebook integrierten Widgets oder "Gefällt mir" -Schaltflächen.

Error: Beachtung: Geschützter Inhalt.