Zum Hauptinhalt springen

Google Checkout

Google Checkout Kunden mit einem gültigen Google-Konto konnten in bestimmten Online-Shops bezahlen, ohne bei jeder Anmeldung ihre Kreditkartendaten eingeben zu müssen.

Entwicklung

Der Google Checkout-Dienst wurde im Juni 2006 in den USA eingeführt. Es ist davon auszugehen, dass Google seinem Konkurrenten eBay mit seinem Online-Zahlungsdienst PayPal begegnen wollte, der einige Jahre zuvor in das Zahlungsabwicklungsgeschäft eingestiegen war. Im April 2007 wurde Google Checkout auch in Großbritannien eingeführt.

Den teilnehmenden Online-Händlern stand der Service zunächst kostenlos zur Verfügung. Drei Jahre nach der Einführung forderte Google 20 Cent und eine Provision von zwei Prozent pro Transaktion, die über den Zahlungsdienst von Google in den USA abgewickelt wurde. Im Vereinigten Königreich wurde dem Händler eine Provision von 1,41 TP1T und 20 Cent für jeden Verkauf über das Zahlungssystem berechnet. Google AdWords-Kunden verursachen niedrigere Transaktionskosten, wenn sie auch Händler mit dem Google-Dienst sind.

Gleichzeitig mit der normalen Zahlungsabwicklung bot Google eine Möglichkeit, Spenden mit Google Checkout zu sammeln Keine zusätzlichen Kosten für gemeinnützige Einrichtungen. Der direkte Konkurrent eBay, der über einen eigenen PayPal-Zahlungsdienst verfügt, hat Google Checkout ab 2011 von seinen Zahlungsmethoden ausgeschlossen. Google Checkout war angepasst und in das Google Wallet-System integriert im November 2013.[1]

Wie funktioniert es

Um Google Checkout verwenden zu können, müssen Sie zuerst ein Google-Konto erstellen und dann Ihre Kreditkartendaten eingeben. Als Nächstes können Sie in einem Online-Shop bezahlen, indem Sie sich mit Ihrem Google-Konto anmelden und die Zahlung mit der in Ihr Google-Konto eingegebenen Karte verwalten. Geschäfte könnten eine API in ihre Warenkorbprozedur aufnehmen und Google Checkout als Zahlungsmethode integrieren. Für jede Transaktion musste eine Provision gezahlt werden.

Spätere Entwicklung

Das Ende des Dienstes im Jahr 2013 bedeutet nicht, dass sich Google vollständig vom Markt für Internet-Zahlungsdienste zurückgezogen hat. Im Gegensatz dazu hat Google seinen Service mit Google Wallet erweitert, um PayPal eine starke Konkurrenz von eBay und anderen Anbietern zu bieten.