Zum Hauptinhalt springen

Testen Sie lautes Denken

Ein Thinking Aloud- oder Think Aloud-Test ist im Allgemeinen ein wesentlicher Bestandteil der Benutzererfahrung. Während solcher Tests werden Benutzer einer Website oder eines Produkts aufgefordert, bei der Verwendung einzelner Funktionen laut zu denken. Diese meist unbewussten Ausdrücke werden registriert und ausgewertet. Lautes Denken Tests sind sehr beliebt, weil Sie können mit geringem finanziellen und logistischen Aufwand umgesetzt werden. In den meisten Fällen befinden sich diese Tests noch in der Beta-Phase einer Software, Website oder eines Produkts.

Kontext

In den frühen 1980er Jahren beschäftigte sich die Psychologie mit den komplexen inneren Prozessen, die beim Menschen auftreten, wenn er eine bestimmte Handlung ausführt. Dies leitete die Ära des Kognitivismus ein, der sich intensiv mit menschlichem Denken befasst. Eine Hauptfrage der Forschung in diesem Bereich war, wie auf die internen Prozesse des Gehirns einer Person zugegriffen werden kann.

Eine der bewährten Methoden hierfür wurde kurz in "Thinking Aloud" gefunden. Menschen sollen in der Lage sein, genaue Anweisungen für ihre Handlungen zu geben, wenn sie während des Kauf- und Verkaufsprozesses laut darüber sprechen. Zum Beispiel wurden die Befragten gebeten, ihre Gedanken beim Lösen von mathematischen Rätseln oder Aufgaben auszudrücken.

Diese Methode wurde jedoch schnell kritisiert, da viele Forscher der Ansicht waren, dass die mit der Thinking-Aloud-Methode gesammelten Daten zu subjektiv waren, um Hypothesen überprüfen oder verfälschen zu können. Schließlich nahmen zwei Forscher mit Ericsson und Simons das Thema 1984 mit der Arbeit "Verbaler Bericht als Daten" auf, einer Art Grundarbeit. In dieser wissenschaftlichen Arbeit werden drei Ebenen der Verbalisierung von Handlungen definiert:

  • Level 1: einfache Darstellung zum Beispiel durch Folgen von Zahlen oder Aufzählungen.
  • Level 2: Nichtsprachliche Fähigkeiten werden beispielsweise mit Illustrationen oder Fotos verbalisiert.
  • Stufe 3: Handlungen sind gerechtfertigt

Zusammenfassend ordneten die Forscher die ersten beiden Stufen dem Kurzzeitgedächtnis zu. Folglich sind sie auch für Tests relevant, während die Verbalisierung der Stufe 3 aus dem Langzeitgedächtnis abgeleitet und somit subjektiv ist.

Ein weiterer wichtiger Schritt zum lauten Denken in der Praxis war Clayton Lewis 'Artikel "Verwenden der Methode des lauten Denkens beim Entwurf kognitiver Schnittstellen", den er 1982 als IBM-Mitarbeiter veröffentlichte. Beschreibt zum ersten Mal, wie die Thinking-Aloud-Methode zum Testen verwendet wurde. In den folgenden Jahren wurden viele andere Publikationen zum gleichen Thema erstellt.

Derzeit werden Thinking Aloud-Tests von Industrie, Werbetreibenden und Produktentwicklern gleichermaßen verwendet. Im Gegensatz zu Ericsson und Simons beginnen die Testergebnisse jetzt auf Stufe 3. Da dies normalerweise genau die Tracks sind, die UX-Designer von ihren Testleuten hören möchten.

Ausführung

Im Vergleich zu anderen Methoden wie Eye Tracking, einem Thinking Aloud-Test Es erfordert kein großes technisches Team. Aus diesem Grund kann dieser Testvorgang relativ schnell durchgeführt werden.

Zunächst werden die speziellen Aktionsszenarien beschrieben, die von einem durchschnittlichen Benutzer erwartet werden, wenn er aus einem Produkt oder einem Webportal besteht. Testbenutzern werden Aufgaben zugewiesen, die sie ausführen müssen. Gleichzeitig müssen Sie laut sagen, was sie denken, wenn sie verwenden, welche Fragen sie haben und was sie nicht verstehen. Alle Kontoauszüge werden anschließend erfasst und ausgewertet.

Jakob Nielsen, CEO der gleichnamigen Gruppe, reduziert das Verfahren eines Thinking Aloud-Tests auf drei Schritte:

«Rekrutieren Sie repräsentative Benutzer.
Geben Sie ihnen repräsentative Aufgaben.
Halt die Klappe und lass die Benutzer sprechen.

Mit der Methode

Mithilfe eines Thinking Aloud-Tests können Werbetreibende und Produktentwickler fast "live" verfolgen, wie ein potenzieller Kunde mit einem Produkt interagiert. Dies liegt daran, dass die Überlegungen für jeden einzelnen Aktionsschritt, für jede neue Webansicht oder Produktfunktion direkt bereitgestellt werden und mit den erwarteten Aktionen verglichen werden können. Auf diese Weise können Softwareprogramme, Websites oder Verbraucherprodukte präziser gestaltet werden, indem Kundenaktionen nicht intuitiv vorweggenommen, sondern mithilfe empirischer Tests recht genau vorhergesagt werden. Je größer der in einem Thinking Aloud-Test analysierte Datensatz ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Benutzeraktionen ausgeführt werden.

Vorteil

Die Thinking Aloud-Tests bieten folgende Vorteile:

  • Kostengünstiger Prozess: Es werden keine Experten benötigt und es müssen keine teuren Geräte gekauft werden.
  • Es sind nur wenige Themen erforderlich, um relevante Ergebnisse zu erzielen.
  • Kunden erhalten spontane und authentische Reaktionen von Benutzern.
  • Fehlinterpretationen können praktisch ausgeschlossen werden, da Testbenutzer nicht die Möglichkeit haben, ihre Kommentare erneut zu überprüfen.
  • Einfache Kombination mit anderen Testverfahren im Zusammenhang mit der Benutzererfahrung.
  • Flexible Apps.

Mögliche Nachteile

  • Die Tests sind niemals authentische Anwendungssituationen, sondern meist künstliche Laborbedingungen.
  • Es gibt Verzögerungen in der App, weil Benutzer ihre Gedanken laut ausdrücken müssen.
  • Kleine Proben reichen oft nicht aus, um große Mengen zu übertragen.
  • Lautes Denken kann die Handlungen der getesteten Personen beeinflussen.
  • Die Untersuchung komplexerer Handlungsschritte erfordert viel Aufmerksamkeit.

Error: Beachtung: Geschützter Inhalt.