Zum Hauptinhalt springen

Der Begriff "Markengebot" bezieht sich auf die Positionierung von Markenschlüsselwörtern, d. h. Versuchen Sie, in den Suchergebnissen Ihrer Marke oder der Ihrer Mitbewerber zu erscheinen. Heutzutage bewerben fast alle Unternehmen ihre Marke im Internet und versuchen, in Suchergebnissen mit bestimmten Keywords zu erscheinen. Das Ranking für bestimmte Markennamen in Suchmaschinen wird als "Markengebot" bezeichnet.

Allgemeine Information

Das Markengebot Es ist Teil des Keyword-Marketings und wird manchmal negativ verwendet, vor allem, wenn es die Marken der Wettbewerber betrifft. Beispielsweise rangiert Unternehmen X in SERPs mit dem Markennamen von Unternehmen Y. Daher werden Anzeigen von Unternehmen X in den Suchergebnissen angezeigt, wenn ein Benutzer eine bestimmte Suche nach Unternehmen Y durchführt. Diese Benutzer sollen zum Webportal oder zu weitergeleitet werden Die Werbung von Firma X, trotz allem, waren diese Benutzer einfach an Firma Y interessiert.

Je mehr Unternehmen oder Benutzer versuchen, mit einem bestimmten Keyword in den SERPs zu ranken, desto höher steigt der Preis für dieses bestimmte Keyword. Wenn Sie mit dem vorherigen Beispiel fortfahren, bedeutet dies, dass es für Unternehmen Y viel teurer ist, sich mit seinem eigenen Markennamen zu positionieren, da seine Konkurrenten auch seinen Namen verwenden.

Wenn sich Ihre Konkurrenten mit Ihrer Marke positionieren, ist es wichtig, dass Sie dies auch tun. Obwohl dies den Preis erhöht, trägt das Branding dazu bei, den Traffic auf Ihre Anzeigen zu erhöhen. Für kleine Unternehmen ist es sehr hilfreich Rang für bestimmte Schlüsselwörter und Longtail-Kombinationen. Markengebote werden über kommerzielle Werbeplattformen wie Google Adwords, Yahoo! und Bing Network.

600x400-Brand Bidding-de-01.png

WICHTIG: Sie sollten immer die Positionierungsgrenzen für den Markennamen Ihrer Mitbewerber berücksichtigen, um Verstöße gegen geltende Vorschriften zu vermeiden.

Beispiele

Positionieren Sie sich mit Ihrer Marke

Das Unternehmen ABC will sich mit einer eigenen Marke in den SERPs positionieren. AdWords-Anzeigen enthalten Keywords mit dem Namen "ABC". Wenn ein Benutzer nach dem Begriff ABC sucht, Er kann die Anzeigen dieser Firma sehen.

Positionieren Sie sich mit der Marke Ihrer Mitbewerber

Das Unternehmen ABC möchte auch, dass seine AdWords-Anzeige erscheint, wenn ein Nutzer nach dem Namen seines Konkurrenten XYZ sucht. Aus diesem Grund erstellt ABC eine Werbekampagne mit dem Markennamen seines Konkurrenten als Schlüsselwort "XYZ". Jetzt erscheint das Unternehmen ABC in den Suchergebnissen neben seinem Konkurrenten. Die Positionierung für Marken von Wettbewerbern wird im Allgemeinen als Verstoß angesehen und kann zu rechtlichen Schritten führen. Aus diesem Grund ist es notwendig, genau festzulegen, welche Kriterien für die Durchführung dieser Werbekampagne legitim sind, damit die rechtlichen Rahmenbedingungen eingehalten werden.

Markengebot und Markenverletzung

Die Tatsache, dass die Markengebot Ob es sich um eine gesetzlich zulässige Praxis handelt, hängt von zwei Faktoren ab. Der Europäische Gerichtshof hat dies grundsätzlich nicht verboten, aber die Grenzen festgelegt, die Unternehmen einhalten sollten.

  • Die Anzeige sollte klarstellen, dass der Markenname des Mitbewerbers grundsätzlich verwendet wurde und dass es sich nicht um das Unternehmen handelt, nach dem der Nutzer gesucht hat. Das heißt, der Nutzer muss in der Lage sein, das Unternehmen, das diese Anzeige bei dem Unternehmen platziert hat, nach dem er wirklich gesucht hat, leicht zu unterscheiden. Dies gilt auch für jedes Webportal oder jede Zielseite, zu der dieser Link weiterleitet.
  • Der verwendete Markenname darf nicht in der Werbung erscheinen. Das heißt, die Marke des Mitbewerbers muss erscheinen ausschließlich im Kopf der Anzeige und es sollte leicht von der Werbebotschaft zu unterscheiden sein.

Die Gesetzgebung konzentriert sich auf den Verbraucher: Er muss in der Lage sein, leicht zu unterscheiden, welcher Konkurrent des Unternehmens er wirklich gesucht hat und der daher nicht in den SERPs erscheinen sollte. Trotzdem gibt es besondere Fälle, in denen wir sagen könnten, dass solche Anzeigen rechtlich umstritten sind. Wenn Sie sich beispielsweise für Marken spezifisch bekannter Unternehmen positionieren, kann dies eine „grobe Verletzung. Gleichzeitig wird empfohlen, auf diese Art der kommerziellen Werbung sehr aufmerksam zu achten, da die Vorschriften in verschiedenen Ländern unterschiedlich sein können.

Markengebot im Online- und Affiliate-Marketing

Das Markengebot Dies ist eine Praxis, die hauptsächlich im Affiliate-Marketing angewendet wird, um den Verkehr auf dem Webportal zu erhöhen. Verkehr als solcher bedeutet nicht unbedingt eine Verbesserung des ROI oder mehr Umsatz. Im Fall von Online-Shops ist beispielsweise die Verwendung bestimmter Keywords, die zum Kauf einladen, wichtiger, da diese in der Regel effektiver sind als die grundsätzliche Erhöhung des Datenverkehrs (dh Sie können den Datenverkehr auf Ihrem Webportal mit Benutzern erhöhen, die suchen für genau das, was Sie ihnen anbieten oder mit Benutzern, die einfach nicht interessiert sind).

Im Zusammenhang mit der Markenpositionierung von Wettbewerbern gibt es viele rechtliche Aspekte, die zusätzliche Kosten verursachen können. Das Markengebot Es ist nützlich, wenn es auf legale und legitime Weise durchgeführt wird. Trotzdem empfehlen AdWords-Experten Konzentrieren Sie sich auf sich selbst, Ihre eigene Marke und grundsätzlich auf wichtige und relevante Schlüsselwörter.