Zum Hauptinhalt springen
Zeit zu lesen: 4 Protokoll

Tableau hat kürzlich eine logisches Datenmodell In Version 2020.2 war eine ähnliche semantische Schicht seit ihrer Einführung für Microsoft Power BI von zentraler Bedeutung. Das tabellarische Power BI-Modell hat eine gemeinsame Abstammung zwischen Microsoft-Produkten vor Power BI (Power Pivot für Excel und Analysis Services haben dieselbe Engine wie Power BI).

Hier ist das gleiche einfache Modell, das in Tableau (oben) und Power BI (unten) definiert ist:

Tableau-Daten-Modell-4244405
Power-Bi-Data-Modell-4353517

Vor 2020.2 verfügte Tableau über ein physisches Datenmodell, das Verknüpfungen zwischen Tabellen ermöglichte. Diese Ebene ist noch vorhanden und ähnelt der in Power BI Verknüpfung Möglichkeit in Power Query, mehrere Tabellen zu einer einzigen Tabelle zusammenzufügen.

Mit der Einführung des logischen Modells in Tableau 2020.2 kann eine einzelne logische Tabelle aus einer oder mehreren physischen Tabellen bestehen. Zwei oder mehr logische Tabellen können miteinander verknüpft werden. Dieser Ansatz weist viele Ähnlichkeiten mit dem Tabellenmodell von Microsoft auf. Derzeit gibt es jedoch einige wesentliche Unterschiede, die sich auf die Art und Weise auswirken können, wie Sie die Datenmodellierung in einem Tool im Vergleich zu einem anderen durchführen. Es wird nicht immer einfach sein, das Wissen darüber anzuwenden, wie ein Datenmodell in einem Produkt erstellt wird, um es in dem anderen zu erstellen.

HINWEIS: In diesem Beitrag werden einige wesentliche Unterschiede zwischen der Tableau- und der Power BI-Modellierung ab Juni 2020 berücksichtigt. Es werden keine detaillierten Informationen zu angekündigten Roadmap-Funktionen wie Power BI-Verbesserungen gegeben. zusammengesetzte Modelle Später im Jahr 2020 können Szenarien wie das Kombinieren eines zusammengesetzten Live-Verbindungsmodells mit zusätzlichen Datenquellen oder sogar mehrere Live-Verbindungsmodelle zugelassen werden.

Obwohl dies nicht erschöpfend ist, gibt es hier vier grundlegende Unterschiede zwischen der logischen Datenmodellierung zwischen Tableau und Power BI:

igraal_de-de

1) Mehrere Faktentabellen

Während dies möglicherweise nur ein Zeichen für die neuen Modellierungsfunktionen von Tableau ist, unterstützt das Logikmodell seltsamerweise nicht mehrere Faktentabellen, die mit mehr als einer Dimension verbunden sind.

In Power BI werden häufig Datenmodelle mit mehreren Faktentabellen erstellt, die sich auf mehrere Dimensionen beziehen können:

simple-multiple-fact-table-data-model-7321417

Ich bin mir nicht sicher, wie wertvoll ein solches Setup ist (ist es nicht):

Tableau-Multiple-Fact-Tables-9161987

Tableau-Dokumente haben eine «nicht unterstützte Modelle„Das bietet mögliche Lösungen, wie das Kombinieren von Faktentabellen zu physischen Tabellen. Das ist nicht ideal, aber es kann manchmal funktionieren. Vermeiden Sie jedoch diesen Vorschlag in Dokumenten, um möglicherweise Dimensionen zu verknüpfen: "Alternativ können Sie möglicherweise Datum und Kunde kombinieren, um eine einzelne Dimensionstabelle zu erstellen." Bitte setzen Sie aus Liebe und Rücksichtnahme auf alle, die Ihr Modell verwenden oder warten müssen, nicht alle Dimensionen zusammen. Hoffentlich wird Tableau in einer zukünftigen Version robustere Datenmodelle mit mehreren Faktentabellen unterstützen.

2) Definition von Beziehungen mit mehreren Feldern

Mit Tableau können Datenmodellierer Beziehungen in verschiedenen Bereichen definieren. Das tabellarische Power BI-Modell erlaubt nur Beziehungen, die durch ein einzelnes Feld definiert sind (und das wird sich nicht so schnell ändern).

Tableau-mehrere-Felder-definieren-Beziehungen-1779085

Wenn in Power BI eine Beziehung in mehreren Feldern definiert werden muss, muss dieser zusammengesetzte Schlüssel als Problemumgehung manuell erstellt werden Verketten der Felder miteinander. Wenn Sie beispielsweise eine geografische Beziehung basierend auf Land und Bundesland erstellen müssen, erstellen Sie am Ende einen zusammengesetzten Schlüssel mit Werten wie "USAMichigan", anstatt im Feld "Land" und im Feld "Staat" getrennt miteinander verbunden zu sein.

Modellierer, die mit der tabellarischen Engine von Microsoft gearbeitet haben, mögen sie vielleicht nicht (das ist eine Untertreibung), aber wir sind daran gewöhnt. Es ist beruhigend zu sehen, dass Tableau eine bequeme Alternative bietet. Wenn jemand in Tableau anfängt und dann ein Modell in Power BI erstellen muss, können erzwungene Einzelschlüsselbeziehungen zu Verwirrung führen.

3) Aktive und inaktive Beziehungen

Sowohl Tableau als auch Power BI ermöglichen eine einzige aktive Beziehung zwischen Tabellen. Darüber hinaus ermöglicht Power BI mehrere inaktiv Beziehungen zwischen denselben Tabellen. Von DAX definierte Kennzahlen können diese inaktiven Beziehungen verwenden und bei Bedarf die standardmäßige aktive Beziehung überschreiben, was selten vorkommt.

Ein häufiges Szenario sind mehrere Daten in einer Faktentabelle. In Power BI werden meistens Einstellungen für Rollenspieldimensionen mit mehreren Datumsdimensionen anstelle von Kennzahlen angezeigt, die inaktive Beziehungen verwenden (gepunktete Linie im folgenden Screenshot). Obwohl sie bei Bedarf vorhanden sind, lässt Tableau keine Mehrfachbeziehungen zwischen Tabellen zu.

Power-Bi-Inactive-Relationships-7976175

4) Bidirektionale Beziehungen

In einer Eins-zu-Viele-Beziehung ermöglicht Power BI Filter zwischen einer Seite und vielen (einzelne Richtung) sowie zwischen mehreren Seiten und einer (beide Richtungen). Außerhalb von Sonderfällen wird die Verwendung bidirektionaler Beziehungen in Power BI im Allgemeinen nicht empfohlen, da sie unerwünschte Ergebnisse liefern können, wenn Sie mehr als eine Faktentabelle im Modell mit gemeinsamen Dimensionen haben. existieren gelegentliche Vorteile die Richtung der Beziehung in beiden zu bestimmen, wenn auch in begrenztem Umfang.

power-bi-bidirektionale-Beziehungen-2394119

Zahlungslinks

Als Amazon-Mitarbeiter verdiene ich mit qualifizierten Einkäufen.

Error: Beachtung: Geschützter Inhalt.